Jeder Mensch kennt die Veränderungen des Verhaltens beim Übergang von Wachheit zu Schlaf (weitere Info). Der Schlaf gewährt uns Erholung von den Anstrengungen der Wachheit und unterstützt unser Gehirn bei der Gedächtnisbildung. Gesteigerte Wachheit und Aufmerksamkeit lassen uns zum Beispiel ein Musikkonzert genießen, oder bereiten uns auf neue Anforderungen im Berufsleben vor. Ein solcher Zustand kann uns jedoch auch zum sorgenvollen Nachdenken über Unklarheiten oder schwierige Dinge im Leben anregen. In der Tat kennt jeder Mensch das Gefühl von Sorge oder Ängstlichkeit. Auslöser der Angst kann ein Problem bei der Arbeit, der Schule oder in der Beziehung sein. Die Angst kann auch konkreter durch Höhe, geschlossene Räume, oder Spinnen ausgelöst werden. Menschen ohne jede Angst sind tatsächlich ausgesprochen selten anzutreffen (Angst-Reaktionen sind wichtig, da sie uns vor schädlichen oder gefährlichen Dingen oder Ereignissen bewahren! weitere Info). Jedoch können Angst-Reaktionen außer Kontrolle geraten und zu Zuständen der übermäßigen und anhaltenden Angst führen (einer Angst-Störung oder -Erkrankung; weitere Info), die die Lebensqualität dramatisch und entscheidend beeinflussen können. Millionen von Menschen leiden unter einer Beeinträchtigung des Schlaf-Wach-Zyklus (weitere Info) oder dessen Regulation, mit der Folge von Schlaflosigkeit oder Zuständen des reduzierten Bewusstseins.

Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des Instituts für Physiologie I stellen sich die Aufgabe, die molekularen Regulatoren und synaptischen Schaltkreise im Gehirn zu identifizieren, die den Schlaf-Wach-Zyklus kontrollieren, Ängstlichkeit und Furchtreaktionen vermitteln, und darauf aufbauend diejenigen Mechanismen zu erkennen, die zu klinisch relevanten Dysfunktionen führen (weitere Info). Das Institut besitzt eine ausgezeichnete, multidisziplinäre Infrastruktur, mit  Laboratorien der Molekularbiologie, der Elektrophysiologie, der Optogenetik und der funktionellen mikroskopischen Bildgebung. Es baut auf ein breites Spektrum von Modellsystemen, einschließlich genetisch veränderter  Ratten- und Mausmodelle.
Die Forschung ist eingebettet in interdisziplinär ausgerichtete Forschungszentren auf den Gebieten der Furcht, Angst, Angst-Erkrankungen (SFB-TRR58) und der Multiplen Sklerose (SFB-TR128).

News

Es sind keine Einträge vorhanden.