An unserem Institut wird das gesamte diagnostische und methodische Spektrum der Neuropathologie durchgeführt. Bearbeitet werden Biopsate von Tumoren des zentralen und peripheren Nervensystems, der umgebenden Weichteile und Knochen, Hirnbiopsien, Biopsate der Skelettmuskulatur und der peripheren Nerven, Liquor (für die qualitative Zytologie) und Dickdarmbiopsate (zur Untersuchung auf Aganglionose). Außerdem führen wir autoptische Untersuchungen von Gehirn und Rückenmark durch.

Für unsere Patienten
Wir untersuchen jedes Jahr Gewebeproben von etwa 5000 Patientinnen und Patienten. Es handelt sich dabei nicht nur um Tumoren, sondern unter anderem auch um entzündliche oder degenerative Prozesse. Falls eine Gewebeprobe von Ihnen am Institut für Neuropathologie untersucht wurde und Sie diese selber einmal am Mikroskop sehen möchten, zeigt sie Ihnen der Institutsdirektor gerne (kostenlos). Bitte vereinbaren Sie dazu einen Termin unter werner.paulus@uni-muenster.de oder telefonisch unter 0251-83-56967.

Für einsendende Ärzte und Kliniken

- Muskel- und Darmdiagnostik
Für die Muskel- und Darmdiagnostik wird natives (unfixiertes) Gewebe benötigt (bei Muskel ca. 2x1x1 cm großes Biopsat); natives Gewebe sollte innerhalb weniger Stunden in einer feuchten Kammer (aber nicht in einer Flüssigkeit schwimmend) und ggf. mit normalem Eis (kein Trockeneis) gekühlt (aber nicht gefroren) übersandt werden und bis spätestens 15:00 Uhr (Montag bis Freitag) bei uns eintreffen. Für eine vorherige telefonische Anmeldung (0251-83-50444) sind wir dankbar.
- Nervendiagnostik
Nervenbiopsien sollten idealerweise ebenfalls nativ und ggf. gekühlt innerhalb weniger Stunden bei uns eintreffen. Falls dies nicht möglich ist, sollte der Nerv zur Hälfte in Formalin, zur anderen Hälfte in Glutaraldehyd (2.5%ig in Cacodylatpuffer) fixiert werden. Die Fixierung in Glutaraldehyd ist unerlässlich, da nur so eine adäquate Beurteilung und elektronenmikroskopische Untersuchungen möglich sind.
- Liquordiagnostik
Nativer Liquor muß für die zytologische Untersuchung innerhalb einer Stunde nach der Punktion im Institut verarbeitet werden. Bitte verwenden Sie hierfür sterile Röhrchen. In Ausnahmefällen ist es bei bestimmten Fragestellungen (z.B. Meningeosis carcinomatosa) möglich, den Liquor 1:1 mit gepuffertem Formalin versetzt per Post zu verschicken.
- Tumordiagnostik
Für Tumorproben ist natives Gewebe wünschenswert, aber nicht notwendig; bei auswärtigen Zusendungen ist hier der Postversand in Plastikgefäßen mit reichlich gepuffertem Formalin der übliche Weg. Für Schnellschnitte ist aber grundsätzlich natives Gewebe erforderlich.
- Molekulare Neuropathologie
In unserem Labor werden die folgenden molekular-neuropathologischen Untersuchungen routinemäßig durchgeführt
 
Gliome:
MGMT-Promotor-Methylierung (MS-PCR)
IDH1/2-MLPA
IDH1/2-Sequenzierung
BRAF-Fusionstranskripte (RT-PCR)
BRAF-V600-Mutation (Sequenzierung)
FGFR1-Mutation (Sequenzierung)
1p19q-Deletion MLPA
Histone H3.3 K27; G34
 
Lymphoide Läsionen / Lymphome:
B-Zell-Klonalität (IgH-Multiplex-PCR)
T-Zell-Klonalität (TCRg-Multiplex-PCR)
 
Metastasen:
EGFR (Sequenzierung)
k-RAS (Sequenzierung)
BRAF-V600 Mutation (Sequenzierung)
 
Erregerbedingte Erkrankungen:
Mycobacterium tuberculosis (Sequenzierung)

Einsendeformular

Download des Einsendeformulars für externe Einsender (PDF 16 KB)

Download des Einsendeformulars 'molekularneuropathologische Begutachtung' für externe Einsender (PDF 52 KB)

UKM-interne Anforderungen bitte über das UKM interne Kliniksystem (Orbis)



Kontakt
Bitte rufen Sie uns an, wenn Sie irgendwelche Fragen haben:
Tel.: 0251-83-50444 oder 0251-83-56967
Fax: 0251-83-56971

Postadresse
Institut für Neuropathologie
Pottkamp 2
48149 Münster