Fluorescence Photo Activation Localization Microscopy (FPALM) ist eine neue hochauflösende Technik, die Auflösungen jenseits der Beugungsgrenze der klassischen Fluoreszenzmikroskopie ermöglicht. Dies geschieht durch eine präzise Lokalisierung einzelner photoaktiver fluoreszierender Proteine. Während des Messzeitraumes werden kontinuierlich einige wenige photoaktive fluoreszierende Proteine stochastisch aktiviert, so dass eine präzise Positionsbestimmung möglich ist. Nach Ausbleichen der Chromophore erfolgt ein erneuter Aktivierungs- und Detektionszyklus. Die anschließende Kombination der ermittelten Positionen erlaubt die Rekonstruktion der beobachteten Struktur mit hoher Auflösung.
Wir verfügen über zwei Mikroskope, an denen FPALM-Messungen vorgenommen werden können.
Das eine basiert auf einem kommerziellen Nikon TE2000 TIRF-Mikroskop, und kombiniert die hohe laterale Auflösung von FPALM mit der vertikalen Auflösung der TIRF-Mikroskopie.
Das andere Mikroskop basiert auf einem Zeiss200 Mikroskop und ist ein so genanntes
Biplane FPALM. Da es in der Lage ist, zwei Ebenen simultan zu erfassen, können mit ihm dreidimensionale Rekonstruktionen biologischer Nanostrukturen auch in dicken Proben gemacht werden. Die Lokalisierungsgenauigkeit beträgt lateral etwa 30 nm und vertikal etwa 70 nm.