Am Institut für Hygiene befindet sich bereits seit 2003 das Nationale Konsiliarlaboratorium für Hämolytisch Urämisches Syndrom (HUS). Das Konsiliarlaboratorium wird durch das Robert Koch-Institut (RKI) in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) berufen. Die Berufung
erfolgt jeweils für eine dreijährige Periode in Abstimmung mit Vertretern des RKI, der Kommission Infektionsepidemiologie und den medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften.

Neben dem Beratungsangebot werden zusätzliche spezielle diagnostische Leistungen angeboten.