Die neuen Forschungsschwerpunkte

Nicht nur bei der Einwerbung qualifizierter Drittmittel hat die Forschung der Medizinischen Fakultät Münster in den letzten Jahren eine ausgeprägt positive Entwicklung erfahren. Darüber hinaus war sie auch von einem inhaltlichen Wandel – insbesondere durch die erfolgreiche Einwerbung des Exzellenzclusters Cells in Motion (CiM) und neuer Sonderforschungsbereiche sowie strategisch gezielte Neuberufungen von Professorinnen und Professoren innerhalb und an den Schnittstellen der Forschungsschwerpunkte – geprägt.
Was sich dabei klar gezeigt hat, ist die immer stärkere Überlappung und Vernetzung
der Schwerpunkte
untereinander.

Die 2015 vom Fachbereichsrat verabschiedete Neudefinition der Forschungsschwerpunkte beantwortet diese Besonderheit sowie die starke Verbindung von Grundlagenforschung und klinischer Forschung innerhalb der einzelnen Forschungsschwerpunkte der Medizinischen Fakultät Münster. Darüber hinaus stärkt sie die translationale Forschung der Fakultät strategisch.

Die neuen Forschungsschwerpunkte der Medizinischen Fakultät Münster sind:

  • Entzündung und Infektion
  • Vaskuläres System
  • Neurale Systeme
  • Zelldifferenzierung, Regeneration und Neoplasie

Der Schwerpunkt Entzündung und Infektion erweist sich dabei als verbindendes Element zwischen den anderen Schwerpunkten.
Innerhalb der Neuausrichtung der Forschungsschwerpunkte bildet das Exzellenzcluster Cells in Motion (CiM) und die u.a. dort verankerte Bildgebung für alle Forschungsschwerpunkte eine wichtige Grundlage und „Klammer“. Bildgebende Verfahren („Imaging“) sind dabei ein technologisches Bindeglied zwischen den Forschungsschwerpunkten und dem Exzellenzcluster.

Der Darstellung der starken Vernetzung der Schwerpunkte dienen auch die neuen Bezeichnungen, welche den organ- und fachdisziplinübergreifenden Charakter nach innen und außen zum Ausdruck bringen. Alle Forschungsschwerpunkte verfolgen dabei das übergeordnete Ziel, für Erkrankungen bis hin zu individuellen Patienten biologische Signaturen zu beschreiben, die in eine individualisierte Medizin und erfolgreiche Diagnostik und Therapie münden sollen.
Die Neuausrichtung wird im Bereich der Krankenversorgung unterstützt durch eine adäquate Adaptation der Höchstleistungsmedizin.

Die Medizinische Fakultät Münster versteht die einzelnen Schwerpunkte als forschungsgetriebenen Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in einem Forschungsverbund, motiviert durch gemeinsame wissenschaftliche Themen und Ziele – vergleichbar einem Sonderforschungsbereich.

Entzündung und Infektion

Sprecher: Univ.-Prof. Dr. Johannes Roth

Der Schwerpunkt Entzündung und Infektion hat in Münster eine lange und erfolgreiche Tradition. Er ist durch seine Forschungsverbünde (SFB, GRK etc.) interdisziplinär und interfakultär integrativ wirksam – und umfasst sowohl die Grundlagenforschung als auch die klinische Forschung. Außerdem bündelt er immunologische Expertise (Autoimmunerkrankungen, Allergien, Infektionsabwehr, Infektionen inklusive deren Erreger und Pathogenitätsmechanismen) bis hin zur Therapie.

Einer von vielen Forschern/innen aus diesem Schwerpunkt:
Alexander Mellman (Video)

Vaskuläres System

Sprecher: Univ.-Prof. Dr. Eric Schulze-Bahr
Stellvertreter: Univ.-Prof. Dr. Ralf Adams

Im Bereich Vaskuläres System werden vaskuläre Veränderungen wie Arteriosklerose und Vaskulitiden bis hin zu Organfolgeschäden inklusive Veränderungen des Myokards selbst erforscht. Veränderungen der Myokardzelle bis hin zur Myokardinsuffizienz und Arhythmien sind inhaltlich in diesem Schwerpunkt verankert.


Eine von vielen Forschern/innen aus diesem Schwerpunkt:
Johanna Kuß (Video)

Neurale Systeme

Sprecher: Univ.-Prof. Dr. H. Wiendl
Stellvertreter: Univ.-Prof. Dr. Dr. Udo Dannlowski

Der Schwerpunkt Neurale Systeme umfasst die Grundlagen von der Funktion von Ionenkanälen und Signalmolekülen bis hin zu entzündlichen Erkrankungen wie Multiple Sklerose. Auch Mechanismen von Furcht, Angst und Angsterkrankungen sowie weitere psychiatrische und psychotherapeutische Aspekte werden hier erforscht.

Filmporträt des Schwerpunkts

Eine von vielen Forschern/innen aus diesem Schwerpunkt: Catharina Groß (Video)

Zelldifferenzierung, Regeneration und Neoplasie

Sprecher/in: Univ.-Prof. Dr. Eva Wardelmann, Univ.-Prof. Dr. Stefan Schlatt (gleichberechtigte Sprecherschaft)

Zum Forschungsschwerpunkt Zelldifferenzierung, Regeneration und Neoplasie gehören die Stammzellforschung, die Biologie und Pathologie der Reproduktion sowie die Zellenddifferenzierung und die Entstehung und Therapiemöglichkeiten von Tumoren.


Einer von vielen Forschern/innen aus diesem Schwerpunkt:
Timo Betz (Video)