Open-Access-Publikationsfonds

Die WWU Münster hat mit Hilfe der DFG einen Publikationsfonds eingerichtet.
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der WWU können für Beiträge in Open-Access-Zeitschriften eine Förderung aus diesem Fonds beantragen.
Die Kosten für Beiträge in Open-Access-Zeitschriften werden zu 50% durch den Fonds übernommen, die anderen 50% sind vom Autor bzw. dessen Institut/Klinik zu tragen. Es muss sich dafür um einen Artikel in einer "reinen" Open-Access-Zeitschrift handeln, die Gesamtkosten für den Artikel dürfen 2.000 € nicht überschreiten, und der Submitting Author muss Mitglied der WWU bzw. des UKMs sein.

Detaillierte Informationen zum Fonds finden Sie hier.

Bitte wenden Sie sich unbedingt schon vor Einrichtung eines Artikels an openaccess@uni-muenster.de, um prüfen zu lassen, ob eine Förderung möglich ist.

Bitte beachten Sie, dass der Fonds momentan nur über einen begrenzten Etat verfügt; ist er erschöpft, sind keine weiteren Förderungen möglich. Die dauerhafte Einrichtung eines Publikationsfonds für die WWU in Zusammenarbeit mit den Fachbereichen wird angestrebt; momentan trägt die Universitäts- und Landesbibliothek die Kosten alleine.

Open Access zu wissenschaftlichen Publikationen

BioMed Central ist ein WTM (Wissenschaft, Technologie und Medizin) Verleger, der als Wegbereiter des Open Access-Modell gilt.

BioOne ist ein globales, nicht-für-Profit Projekt unter Mitarbeit von wissenschaftlicher Fachgesellschaften, Verlagen und Bibliotheken, um den Zugang zu kritischen, peer-reviewed Forschungsdaten aus dem Bereich der biologischen, ökologischen und Umweltwissenschaften zu ermöglichen.

Directory of Open Access Journals bietet freien Volltextzugang zu wissenschaftlichen Fachzeitschriften.

Directory of Open Access Repositories (OpenDOAR) ist ein umfangreiches Verzeichnis der wissenschaftlichen Open Access Repositories. Jedes OpenDOAR Repository wurde von Projektmitarbeitern kontrolliert, um die Informationen, die aufgenommen Daten zu überprüfen. Dieses umfassende Konzept stützt sich nicht auf eine automatisierte Analyse stützen und stellt daher eine qualitätsgeprüfte Liste von Repositories zur Verfügung.

Free Medical Journals wurde geschaffen, um die freie Verfügbarkeit von vollständigen Texten medizinischer Zeitschriften im Internet zu fördern.

OAIster ist ein Gesamtkatalog der Millionen von Datensätzen aus Open Access Ressourcen repräsentiert, der durch die weltweite Durchsuchung  von Open-Access-Sammlungen mit Hilfe des Open Archives Initiative Protokoll für Metadata Harvesting (OAI-PMH) aufgebaut wurde.

Open Access Infrastructure for Research in Europe (OpenAIRE) ermöglicht den freien und offenen Zugang zu den Unterlagen von Forschungsprojekten, die mit EU-Mitteln finanziert wurden.

Open Access Journals Search Engine ermöglicht die Suche in über 3600 Open Access Journals (OAJ). Es deckt fast alle Themenbereiche ab, von den Geisteswissenschaften bis zu den Naturwissenschaften.

Open Science Directory ist ein Recherche-Tool für Open Access-Zeitschriften und Zeitungen zu speziellen Programmen für Entwicklungsländer.

Public Library of Science (PLoS) ist eine Non-Profit-Organisation von Wissenschaftlern und Ärzten die sich dafür einsetzt, dass die wissenschaftliche und medizinische Literatur eine weltweit frei verfügbare öffentliche Ressource wird.

PubMed Central (PMC) ist das US National Institutes of Health (NIH) freie digitale Archiv der biomedizinischen und biowissenschaftlichen Zeitschriftenliteratur.

ScientificCommons ist eine Plattform die den freien Zugang zu allen wissenschaftlichen Ergebnissen weltweit fördern und ermöglichen will.