Promovieren – aber richtig:

Bürgermeisterin Wendela-Beate Vilhjalmsson, Mathias Richter (NRW-Wissenschaftsministerium), WWU-Prorektorin Dr. Marianne Ravenstein, Dekan Prof. Wilhelm Schmitz, Forschungsdekan Prof. Heinz Wiendl, Prodekan Prof. Peter Preusser, Prodekan Prof. Ludger Figgener und Prodekanin Prof. Heidi Pfeiffer bei der Eröffnung des „Science Day 2015 (v.l.n.r., Foto: FZ/Schirdewahn)

 Neues Konzept, neue Inhalte und neuer Ort: Über 100 Interessenten konnte die Medizinische Fakultät der Universität Münster (WWU) bei ihrem diesjährigen „Science Day“ 2015 begrüßen. Der Aktionstag, durchgeführt im neuen LWL-Museum und damit erstmals außerhalb des Medizin-Campus, stellte die Möglichkeiten einer Promotion an der Fakultät vor sowie die Unterstützung, die die Autoren dabei fachlich und methodisch erhalten können. Ihre Premiere hatten auf dem Science Day auch die neuen  Schwerpunkte, die das Forschungsprofil der münsterschen Universitätsmedizin in den nächsten Jahrzehnten prägen sollen.

„Doktorarbeit – und danach?“: Der Untertitel deutet die inhaltliche Ausweitung des Science Day bereits an, zu dessen Begrüßungsrednern WWU-Prorektorin Dr. Marianne Ravenstein und Mathias Richter vom NRW-Wissenschaftsministerium zählten. Breiten Raum nahmen diesmal die Karrierechancen ein, die sich für den Mediziner-Nachwuchs am eigenen Standort bieten. Zur Frage des „danach“ präsentierten sich Einrichtungen wie das Exzellenzcluster „Cells in Motion“, das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung und die Förderstelle „Innovative Medizinische Forschung“, dazu waren rund 20 besonders forschungs- und drittmittelstarke Wissenschaftler aus Instituten und Kliniken beratend vor Ort.„Im Wettbewerb um die besten Köpfe brauchen wir eine intensive Nachwuchsförderung mit vielen unterschiedlichen und vor allem individuell zugeschnittenen Maßnahmen“, machte Forschungsdekan Prof. Heinz Wiendl in seinem Vortrag deutlich. Als Beispiel nannte er das 2014 gestartete Medizinerkolleg (MedK), das auf eine strukturierte Promotion auf höchstem fachlichen Niveau abzielt und mit gleich drei Kollegiaten - Glenn Geidel, Margot Wyrwoll sowie Tom Völler – im Vortragsprogramm vertreten war.

 

 

Science Day 2013

Einen Rückblick auf den Science Day 2013 finden Sie hier

Science Day 2012

Einen Rückblick auf den Science Day 2012 finden Sie hier

Science Day 2011

Einen Rückblick auf den Science Day 2011 finden Sie hier

Science Day 2010

Einen Rückblick auf den Science Day 2010 finden Sie hier.

Science Day 2009

Einen Rückblick auf den Science Day 2009 finden Sie hier.

Science Day 2008

Einen Rückblick auf den Science Day 2008 finden Sie hier.