Häufig gestellte Fragen

Hinweis: Die Aussagen beziehen sich auf die Promotionsordnung von 2017 (bzw. für Dr. rer. medic. von 2008)

Wie lange dauert das Promotionsverfahren?
Bis die Dissertation als Promotionsleistung anerkannt und zu den mündlichen Prüfungungen zugelassen wird, können sechs Monate vergehen.
Nach bestandener Prüfung und Ablieferung der Pflichtexemplare durch den Doktoranden dauert es noch ca. ein bis zwei Wochen bis zur Aushändigung der Promotionsurkunde (bzw. der beglaubigten und gesiegelten Kopie)

Wann darf ich den Doktortitel führen?
Das Recht zur Führung eines Doktotitels erhält der/die Doktorand/in erst mit Erhalt der Urkunde (bzw. der beglaubigten und gesiegelten Kopie)
siehe § 16 (1)  der Promotionsordnung

Wer sind die Berichterstatter beim Promotionsverfahren zum Dr. med. oder Dr. med. dent.?

siehe § 7 der Promotionsordnung

Wann ist eine Veröffentlichung als Erstautor/in erforderlich?

  • bei der Promotion zum Dr. rer. medic., siehe auch § 4 (10)
  • wenn die Option "Publikation statt Dissertation" (§ 6 (4)) gewählt wird. Die Publikation muss in einer im Web of Science/PubMed gelisteten Zeitschriften erschienen sein und ein "peer review"-Verfahren durchlaufen haben. Eine geteilte Erstautorenschaft (zwei Erstautoren) ist möglich. In jedem Fall ist die Publikation von einem ca. 10 - 15 seitigen Text zu begleiten, der die Arbeit in den wissenschaftlichen Kontext stellt und - insbesondere bei einer geteilten Erstautorenschaft - den eigenen Beitrag zur Publikation erläutert.
  • bei der Benotung "summa cum laude", siehe auch letzte Seite in den Ausführungsbestimmungen "Kriterien zur Beurteilung von Dissertationen"

Was muss ich beachten, falls ich mein Human- oder Zahnmedizinstudium im Ausland absolviert habe
siehe § 4 (8)

Studienordnung Medizinische Wissenschaften: Wie ist der § 8 (3) zu verstehen?
Es wird erwartet, dass die Studierenden zwei wissenschaftliche Vorträge über die eigenen Forschungsarbeiten halten. Diese werden z.B. per Aushang angekündigt und üblicherweise von den Mitgliedern des Dissertationskomitees bewertet. Referate, die im Rahmen von Lehrveranstaltungen gehalten werden, genügen den Anforderungen des § 8 (3) NICHT.

Wo können die "hochschulöffentlichen Vorträge" gemäß § 8 (3) der Studienordnung stattfinden?
"Hochschulöffentlich" bezieht sich auf die WWU. Es werden nur Vorträge anerkannt, die in Einrichtungen der WWU stattfinden. Üblicherweise sind dies die Institute/Kliniken, denen die Mitglieder des Dissertationskomitees angehören.

Welches Führungszeugnis muss beantragt werden?
Das behördliche, das direkt ans Dekanat geschickt wird; bitte als Betreff "Promotion" angeben.

Was passiert zum Abschluss des Promotionsverfahrens?
Die Formulare sowie weitere Informationen zwecks Abgabe der Pflichtexemplare an die ULB werden mit den Prüfungsunterlagen vom Dekanat ausgehändigt.