Prof. Dr. med. Bettina Schöne-Seifert

Institut für Ethik, Geschichte und
Theorie der Medizin

Von-Esmarch-Strasse 62
D-48149 Münster

Tel.: +49-251-83-55298
Fax.: +49-251-83-55339

bseifert [ät] uni-muenster.de

  • Publikationen

    ausgewählte Publikationen

    Monografien und Herausgeberschaften

    • Muders, S./ Rüther, M./ Schöne-Seifert, B./ Stier, M. (Hg.): Willensfreiheit im Kontext – Interdisziplinäre Perspektiven auf das Handeln. Münster: Mentis 2015.
    • Rüther, M./ Schöne-Seifert, B./ Stier, M./ Muders, S. (Hg.): The Philosophy of Psychiatry (=Frontiers Research Topics). Lausanne: Frontiers Media SA 2014 (eBook), 101 S. Link & Download
    • Schöne-Seifert, B./ Kern-Stähler, A./ Thiemann, A. (Hg.): Ethik in der Medizin – Literarische Texte für den neuen Querschnittsbereich GTE. Münster: Mentis 2013.
    • Schöne-Seifert, B./ Talbot, D. (Hg.): Enhancement. Die ethische Debatte. Paderborn: Mentis 2009.
    • Schöne-Seifert, B./ Talbot, D./ Opolka, U./ Ach, J.S. (Hg.): Neuro-Enhancement. Ethik vor neuen Herausforderungen. Paderborn: Mentis 2008.
    • Schöne-Seifert, B.: Grundlagen der Medizinethik. Stuttgart: Kröner Verlag 2007.

    Buchbeiträge

    • Schöne-Seifert, B.: Medizinethik: Problemfeld „Sterbehilfe“. In: Nida-Rümelin, J./ Spiegel, I./ Tiedemann, M. (Hg.): Handbuch Philosophie und Ethik. Bd. 2: Disziplinen und Themen. Stuttgart: utb 2015, S. 265-273.
    • Schöne-Seifert, B.: Hirntod: Ja aber … In: Ach, J.S./ Lüttenberg, B./ Quante, M.(Hg.): wissen. leben. ethik – Themen und Positionen der Bioethik. Münster: Mentis 2014, S. 67-77.
    • Schöne-Seifert, B./ Ach, J.S.: Motor- und Handbremse. Die antipaternalistischen Ressourcen konsequentialistischer Ethik. In: Kühler, M/ Nossek, A. (Hg.): Paternalismus und Konsequentialismus. Münster: Mentis 2014, S. 89-108.
    • Schöne-Seifert, B. / Ach, J.S. „Relationale Autonomie“ – Eine kritische Analyse. In:  Wiesemann, C./ Simon, A. (Hg.) in Kooperation mit der Forschergruppe 'Autonomie und Vertrauen in der modernen Medizin': Patientenautonomie. Münster: Mentis 2013, S. 42-60.
    • Schöne-Seifert, B.: Einführung in die Medizinethik. In: AllEx – Alles fürs Examen. Das Kompendium für die 2. Ärztliche Prüfung. Bd. C/3. Stuttgart: Thieme Verlag 2012, S. 889-900, 2. akt. Aufl. 2014.

    Aufsätze in Fachzeitschriften

    • Schöne-Seifert, B.: Genscheren-Forschung an der menschlichen Keimbahn: Plädoyer für eine neue Debatte auch in Deutschland. Ethik in der Medizin (2017 Online first).
    • Schöne-Seifert, B./ Uerpmann, A. L./ Gerß, J./ Herr, D.: Advance (meta-) directives for patients with dementia who appear content: learning from a nationwide survey. In: Journal of the American Medical Directors Association (JAMDA) 17/1 (2016), 294-299.
    • Schöne-Seifert, B./ Friedrich, D.R./ Reichardt, J.O.: CAM-Präparate als therapeutische Placebos: wissenschaftstheoretische und medizinethische Überlegungen. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ) 109 (2015), S. 245-254.
    • Schöne-Seifert, B./ Reichardt, J.O./ Friedrich, D.R./ Hucklenbroich, P.: Komplementär- und Alternativmedizin: der Begriff im Licht wissenschaftstheoretischer und -ethischer Überlegungen. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen (ZEFQ) 109 (2015), S. 236-244.
    • Schöne-Seifert, B: Biologismusvorwürfe gegenüber Neurowissenschaften und Psychiatrie. In: Nova Acta Leopoldina NF 120/Nr 405 (2014), S. 123-142.
    • Schöne-Seifert, B./ Jox, R.J./ Ach, J.S.: Patientenverfügungen bei Demenz – Der „natürliche“ Wille und seine ethische Einordnung. In: Deutsches Ärzteblatt 111:10 (2014), S. C324-C326.
    • Schöne-Seifert, B. et al.: Biologismus-Kontroversen: Ethische Implikationen für die Psychiatrie. In: Nervenarzt 84 (2013), S. 1165-1174.
    • Schöne-Seifert, B./ Stier, M.: The Argument from Potentiality in the Embryo Protection Debate: Finally „Depotentialized“? In: AJOB 13:1 (2013), S. 19-27.
    • Schöne-Seifert, B. et al.: Behandlung potentieller Organspender im Präfinalstadium. In: Deutsches Ärzteblatt 108:40 (2011), A-2080-2086.
    • Buyx, A. M./ Friedrich, D.F./ Schöne-Seifert, B.: Rationing by clinical effectiveness. BMJ: British Medical Journal (Overseas & Retired Doctors Edition) 342, Nr. 7796 (2011), S 531–33.

    vollständige Publikationsliste

  • Forschung

    Forschungsschwerpunkte

    • Ethische Probleme der modernen Medizin: Reproduktionsmedizin, Sterbehilfe, Forschungsethik, Verteilungsgerechtigkeit im Gesundheitssystem, Stammzellforschung, Enhancement, Psychiatrie-Ethik.
    • Theorie- und Begründungsfragen in der Ethik: Konsequentialistische Ethik - Einwände und Gegeneinwände.
    • Ethik, Anthropologie und Neurobiologie: Autonomie und Paternalismus, Neuro-Enhancement, Willensfreiheit, personale Identität.
  • Funktionen

    Funktionen und Mitgliedschaften

    • Mitglied der Koordinierungskommission für tierexperimentelle Forschung der WWU Münster (seit 2014)
    • Forschungskommission „Demografischer Wandel“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen (seit 2014)
    • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats zur Begleitung des Forschungsvorhabens „Historische Aufarbeitung der Haltung des Landes Nordrhein-Westfalen zu Contergan und seinen Folgen“ (Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW) (seit 2013)
    • Mitglied der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Münsteraner Kollegforschergruppe „Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik" (seit 2010)
    • Mitglied der Deutschen Akademie für Transplantationsmedizin (seit 2006)
    • Mitglied des Nationalen/Deutschen Ethikrats (2001– 2010; Austritt auf eigenen Wunsch)
    • Gründungsmitglied der Akademie für Ethik in der Medizin (1986)






  • Werdegang

    Wissenschaftlicher Werdegang

    • Seit 2003
      C4-Professur für Medizinethik an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster; Kooptation am Philosophischen Seminar der Universität
    • 2001–2003
      Gastprofessorin an der Zentralen Einrichtung für Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsethik der Universität Hannover
    • 2000
      Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen (Thema: Moderate Konsequentialistische Ethik. Theoretische Eingrenzungen und eine Anwendung für die normative Regelung von Patientenaufklärung).
    • 1997–2000
      Mitarbeiterin an der Forschungsstelle Ethik der Universität Zürich, im Rahmen eines Nationalfonds-Projekts zur psychiatrischen Ethik
    • 1990–1996
      Wissenschaftliche Assistentin am Philosophischen Seminar der Universität Göttingen (Lehrstuhl Professor Lorenz Krüger)
    • 1987–1990
      Weiterbildungsstipendium Medizinethik des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft
    • 1984–1986
      Assistenzärztin an der Univ.-Kinderklinik, Göttingen
    • 1982
      Medizinische Approbation und Promotion (experimentelle Arbeit am MPI/Göttingen)
    • 1975–1984
      Studium der Humanmedizin und der Philosophie/Bioethik in Freiburg, Göttingen, Wien, Los Angeles und Washington DC.